Besuch der Pinakothek der Moderne in München – Klasse 2a

Die Klasse 2a machte sich am Donnerstag, den 12.03.2020 auf den Weg nach München. Auf dem Programm stand der Besuch der Pinakothek der Moderne. Da die Pinakothek vier verschiedene Museen beinhaltet, konnten nicht alle Bereiche besucht werden. Beim Ankommen konnte man durch ein Fenster in die Design-Ausstellung schauen. Die Schüler staunten über die verschiedenen Autos und Motorräder, die sie dort sehen konnten.

Auch die Ankunft im Foyer der Pinakothek beindruckte die Kinder sehr. Allein die Architektur des Gebäudes wirkte auf sie interessant und spannend. Zudem war dort ein schwingendes Pendel, das sie in den Bann zog. Die Kinder durften später auch zuschauen, wie es wieder in Bewegung versetzt wurde, was sie alle sehr begeisterte.
In der Ausstellung angekommen, sollte es um unterschiedliche Künstler und Zeiten gehen. Alle ausgewählten Kunstwerke bezogen sich auf das Thema „Liniengeflüster – wie Punkte und Linien zu uns sprechen“. Die Schüler mussten genau hinsehen, da nicht alle Linienstrukturen leicht zu erkennen waren. Mit ein bisschen Übung entdeckten sie Gitterlinien, bunte Farbfäden sowie verschiedenste Farbpunkte. Manche Gemälde schienen auf den ersten Blick gar nicht so spannend, doch nach genauerem Hinsehen konnte man erkennen, dass Teile aufgeklebt waren oder die Punkte eigentlich kleine Striche waren.
Auf unserem Weg durch die Pinakothek wurden Kunstwerke von Max Ernst, Joan Miró oder auch Paul Klee genauer betrachtet. Die Kinder konnten ausprobieren, wie durch Schraffuren Linien entstehen und am Ende in einem Praxisteil aus einem gefalteten Blatt selbst ein Kunstwerk mit Linien und Punkten schaffen.
Mit vielen neuen Eindrücken machte sich die Klasse nach einem gelungenen Museumsaufenthalt auf den Heimweg.
Die Schüler freuen sich schon darauf, wenn noch ein Museum erkundet werden darf.

Daniela Waeber (Klassenlehrkraft der Klasse 2a)

Posted in Schulleben.