Filby an der Grundschule Mitte geht weiter
Auch in diesem Schuljahr nimmt unsere Schule weiterhin als Erprobungsschule an dem Projekt FiLBY (Fachintegrierte Leseförderung Bayern) teil.
Der Lehrstuhl für Didaktik der deutschen Sprache und Literatur der Universität Regensburg entwickelte in Kooperation mit dem Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus, dem Arbeitskreis Lesen des ISB sowie dem Bayerischen Rundfunk einen systematischen Leselehrgang für die Grundschule. Dieser beginnt in der zweiten Jahrgangsstufe und setzte sich bis zur vierten Jahrgangsstufe fort. Im letzten Schuljahr 2018/2019 nahmen insgesamt 890 Schulen in Bayern an dem Projekt teil. Das sind über 2.000 zweite Klassen und über 50.000 Kinder. Unsere Schule ist eine von 150 Schulen, an welcher der Erfolg des Lesetrainings durch die regelmäßige Überprüfung des Lesefortschritts evaluiert wird. Die Schüler der jetzigen dritten Jahrgangsstufe (Schuljahr 2019/2010) begannen letztes Jahr nach Weihnachten mit einer ersten sechswöchigen Trainingsphase. Im regulären Deutschunterricht wurde dabei die Leseflüssigkeit, welche maßgeblich für das Leseverständnis verantwortlich gemacht wird, trainiert. Die Schüler lasen täglich Abschnitte einer Klassenlektüre, unterstützt durch eine Hörversion, welche vom bayerischen Rundfunk zu der Lektüre aufgenommen worden ist. Zwischen Fasching und Ostern folgte eine Pause, welche von der zweiten sechswöchigen Trainingsphase abgelöst wurde. Nun wurden täglich Sachtexte auch im Fachunterricht laut erlesen. Beide Phasen werden von dem Lehrstuhl für Didaktik der deutschen Sprache und Literatur der Universität Regensburg unterstützt, begleitet und ausgewertet.
Das Training machte den Kindern nicht nur sichtlich Spaß sondern war auch mit großem Erfolg gerade für die leseschwachen Kinder gekrönt. Die durch standardisierte Tests ausgewerteten Ergebnisse waren eindeutig und belegen, dass das Ziel einer verbesserten Lesefähigkeit mit dem Projekt erreicht werden kann. Daher machen alle Schüler jetzt in der dritten Jahrgangsstufe auch weiter. Hier steht vor allem das Leseverständnis im Mittelpunkt. Den Kindern werden Strategien mit an die Hand gegeben, vor allem Sachtexte besser erschließen und verstehen zu können. Auch diese Phase wird begleitet und die Ergebnisse am Ende des Schuljahres ausgewertet.
Im nächsten Jahr stünde dann das selbstregulierende Lesen im Fokus des Projektes, mit dem Ziel die Schüler am Ende der Grundschulzeit als kompetente Leser an die weiterführenden Schulen entlassen zu können.
Einzelne Lehrpersonen wurden durch eine mehrtätige Fortbildung für das Projekt speziell geschult und gaben ihr Wissen über die Inhalte und Durchführung von Filby bei einer schulinternen Fortbildung weiter, damit es auch die Kollegen im Unterricht aufgreifen können. So wird Filby auch in den neuen zweiten Klassen angewandt und durchgeführt. Unser Anliegen ist es, unsere Schüler und Schülerinnen beim Erwerb dieser Schlüsselkompetenz bestmögliche Förderung zukommen zu lassen.

Agneta Jaensch, Lehrerin der 2a und Lesebeauftragte des Schulamtes FFB (aktualisiert von Frau Braun, FiLBY-Beauftragte der 3.Jahrgangsstufe)