Informationen zum Schulsystem für Drittklasseltern

Hier finden Sie den Link zur Präsentation des Kultusministeriums zum bayerischen Schulsystem sowie den Link auf die Übertrittsseite des Ministeriums, auf der sich Sie auch die pdf-Version der Broschüre „Der beste Bildungsweg für mein Kind“ und den individuellen „Bildungswegplaner“ herunterladen können:

Unsere unermüdlichen Helfer bei der Testung

Nach den Osterferien starteten die Schüler der vierten Klassen in den Wechselunterricht. Kinder der ersten bis dritten Klassen kamen in die Notbetreuung. Neu für die Schüler war nun, dass der Schultag mit einem Selbsttest beginnen sollte. Vor allem der Nasenabstrich stellte für viele eine besondere Herausforderung dar.

Die Vorbereitung für diese Corona-Testungen waren bereits vor den Ferien getroffen worden. Dennoch waren wir hoch erfreut, als uns in den Ferien aus unserer Elternschaft von Frau Spann eine e-mail erreichte, dass sie und Prof Dr. Schmidt uns ihre fachkundige Unterstützung anbieten möchten. Nach Rücksprache mit unserem Schulamt durften wir die beiden einladen. Gemeinsam mit den Lehrkräften leiteten sie in dieser ersten Woche die Testungen an. Für uns war es wunderbar zu sehen, wie sie einerseits Wissen vermittelten, dabei auf fachgerechte Durchführung achteten und dennoch die Kinder immer wieder zum Lachen brachten. Durch ihre Unterstützung gab es keinerlei Komplikationen, so dass wir schnell und sorgenfrei in den Schultag starten konnten. Beiden gilt unser ganz besonderer Dank, zumal sie nach der morgendlichen Testung zu ihren Arbeitsplätzen mussten! Wir freuen uns, dass sie weitere Unterstützung angeboten haben, wenn die anderen Schüler*innen auch wieder die Schule besuchen können.

Christine Widmann und Agneta Jaensch

Coronatests sind nicht schlimm!

Nach den Osterferien kamen die 4.Klassen wieder im Wechsel in die Schule. Einige Kinder der 4c berichten uns, wie sie den Coronatest zum Beginn des Unterrichts empfinden.

Linda beschreibt:

Coronatests sind nicht schlimm

„Wegen diesem blöden Corona müssen wir uns jetzt auch noch testen lassen. Das ist bestimmt voll blöd.“, das dachte ich als wie die ganzen Sachen für den Test bekommen haben: Testkasette, Wattestäbchen, Röhrchen mit der Flüssigkeit, Deckel dafür, Taschentuch und Wäscheklammer. Ganz schön viel, oder? Als erstes sollten wir uns dieses lange Wattestäbchen für 15 Sekunden in die Nase stecken. Meine Augen haben angefangen zu tränen, aber eigentlich hat es nur ein bisschen gekitzelt. Danach sollten wir einen Aufsatz auf das Röhrchen schrauben und 4-5 Tröpfchen in die Testkasette tröpfeln lassen und dann… warten, warten, warten. Nach einer Viertelstunde war ein kleiner Strich bei „C“. Das heißt, ich habe den Test richtig ausgeführt und kein Corona. Yeah!

Andere Kinder aus der Klasse kommentieren die Tests wie folgt:

„Viele denken, der Corona-Selbsttest wäre schlimm. Im Gegenteil: es kitzelt nur ein bisschen!“

„Ich finde es kitzelt sehr in der Nase und ich musste fast niesen!“

„Ich finde testen toll,  weil man sich wie in einem Labor fühlt!“

„Ich finde das Testen ganz gut. Es macht Spaß und ist spannend.“

Corona nervt… – Angebot der JaS

Die derzeitige besondere Situation belastet viele Menschen, vor allem auch Kinder und Jugendliche. Auch Sie als Eltern und die Lehrkräfte stehen fast schon täglich vor neuen Herausforderungen. Die Schüler/innen sind in besonderem Maße belastet und reagieren ganz individuell auf den durch Corona bestimmten Alltag.

Manche spüren körperliche Symptome wie Kopf- und Bauchschmerzen, Müdigkeit oder Appetitverlust. Andere wiederum sind eher ängstlich, besonders nervös und reizbar oder sehr verunsichert, manche haben Ein- und Durchschlafprobleme. Es gibt aber auch Kinder, die keine offensichtlichen Stressanzeichen zeigen.

Auch wenn das Leben aktuell alles andere als „normal“ ist, kann es doch helfen, wenn man sich immer wieder der Situation bewusst wird, dass ein gewisses „Reizklima“ zu Hause in erster Linie diesen Umständen geschuldet ist. Es gibt aber auch Hilfe und Unterstützung, wenn sie nötig ist. Informieren Sie sich dazu hier:

11 Tipps, mit denen Sie Ihrem Kind helfen können

Erziehungsberatungsstelle Fürstenfeldbruck

Unsere Schule kann Sie ebenfalls konkret unterstützen. Unsere Sozialpädagogin Andrea Seidl hat ein Ohr für Sie. Und auch wenn es nur ein kleiner Rat sein sollte oder man einfach mal bestätigt haben möchte, dass man grundsätzlich auf dem richtigen Weg ist, kann ein Anruf schon helfen. Aber auch bei größeren Problemen ist unsere Jugendsozialarbeit für Sie da. Rufen Sie an!

08141 / 355 83 79

mit freundlichen Grüßen,

Die Schule tanzt

Normalerweise würde in diesen Tagen an der Schule das bunte Faschingstreiben stattfinden. Weil das leider nicht möglich ist, haben sich Lehrer, Hort, Mittagsbetreuung, Küche, Sekretärin, Hausmeister und JAS etwas besonderes für euch einfallen lassen.

Unser Kind kommt in die Schule

Liebe Eltern der Vorschulkinder,

hier können Sie mit Ihrem Kind sich das Schulhaus anschauen:

Hier erhalten Sie noch Tipps für die Zeit vor Schulbeginn:

Vielen Dank an alle Kolleg*innen für die Erstellung der Filme.

Hier finden Sie das Informationsschreiben „Religionsunterricht und Ethik“ für zukünftige Erstklasseltern der katholischen und evangelischen Kirche: Informationsschreiben
Auch die Anträge für den Besuch des Religionsunterrichts für nicht getaufte bzw. orthodoxe Schüler finden Sie hier:
Antrag Besuch kath_ev Religionsunterricht für nicht getaufte Schüler
Antrag Besuch kath_ev Religionsunterricht für orthodoxe Schüler

Wir wünschen Ihnen und Ihrer Familie eine gute, vor allem möglichst gesunde Zeit!

gez. Christine Widmann und Agneta Jaensch (kommissarische Schulleitung) mit dem Einschreibungs-Team

Adventskalender

Da wir uns leider nicht mehr auf dem Pausenhof treffen können, findet ihr die Bilder des Adventskalenders ab jetzt täglich online. Um die Kunstwerke zu sehen, müsst ihr im Foto unten auf die entsprechende Zahl gehen. Mit einem Mausklick erscheint das Bild des Tages.

Nikolaus für alle

In Erinnerung an das überlieferte wohltätige Handeln des heiligen Nikolaus von Myra, denkt auch die Schulfamilie der Grundschule Fürstenfeldbruck Mitte jedes Jahr rund um den Nikolaustag besonders an all die Menschen in Fürstenfeldbruck, die sich in einer finanziellen Notlage befinden.

Unglaubliche 25 Kisten randvoll mit Lebensmitteln, Pflege- und Hygieneartikeln, Windeln und Waschmitteln wurden dieses Jahr in den ersten beiden Adventswochen in der Aula gesammelt.

Am 10.12. übergab die Klasse 3c stellvertretend für die ganze Schule die Spenden an die Fahrer der Brucker Tafel, die sich sehr über die zahlreichen Spenden freuten .Bei der Brucker Tafel werden die Artikel in den nächsten Wochen an die bis zu 400 Hilfesuchenden verteilt.

Ein herzliches Dankeschön geht, auch im Namen der Brucker Tafel, an alle großzügigen Spender und vielen Dank an unsere Elternbeirätin Frau Dahme für die Organisation dieser tollen Aktion.

Verena Apfel, Klassenlehrerin 3c

Was ist BigBlueButton

Unter folgendem Link können sehen Sie ein Video, in dem Ihnen die wichtigsten Informationen und Funktionsweisen von BigBlueButton gezeigt werden.

Das Wildbienenbuch

Nach dem der „Bundesweiten Vorlesetag“  der Schule den Auftakt gebildet hatte, wurden in einem Zeitraum von vierzehn Tagen alle Klassen von Vorleserinnen zeitlich versetzt und unter Beachtung der Hygieneauflagen besucht. Zu dem Thema „Europa und die Welt“ gab es eine Fülle von Geschichten zu hören, denen gelauscht werden konnte.

Zu den zweiten Klassen kam die studierte Forstwissenschaftlerin  und Waldpädagogin Anke Simon. Sie ist die Autorin des Buches „Mein Wildbienenbuch – Die abenteuerliche Reise der kleinen Wildbiene Mia“. Die farbenfrohen Bilder stammen von Claudia Botz.

Mit Bildern, im Erzähltheater dargeboten, sahen und  hörten die Kinder, dass Mia, eine Wildbiene vom Land in die Stadt reist , um ihre Cousine Melli dort zu besuchen. Sie erlebt, wie Honigbienen in Städten Nahrung finden, aber auch, welche Gefahren dort lauern. Auf dem Land zeigt Mia Melli, wie dort die Bedingungen für Bienen sind. In der Natur ist es nicht ganz so einfach für Bienen, wie man denken könnte.

Neben der spannenden Geschichte über Wild- und Honigbienen wurde den Schüler*innen Wissenswertes über Insekten vermittelt. Beispielsweise erfuhren sie, dass es weltweit

561 verschiedene Bienenarten gibt, die uns allen bekannte Honigbiene ist lediglich eine davon. Sie erfuhren wie die Biene weltweit genannt wird: bee, ari, bie, igutsalk, meh, abeille …. Das Thema Grenzen kam ins Gespräch, denn Insekten kennen unsere Ländergrenzen nicht.

Zum krönenden Abschluss bastelte jedes Kind eine Zapfen-Mauerbiene, die mit nach Hause genommen werden konnte. Mit großer Anteilnahme und Konzentration widmeten sich die Kinder dem Thema.

Das Buch von Anke Simon bietet neben der spannenden und informationsreichen Geschichte Spiele, zahlreiche Bastelanleitungen, Rezepte und weiterführende Ideen zu Thema. Unsere Schule darf sich darüber freuen, dass die Autorin 70 Exemplare spendete, damit weitere Klassen mit dem Buch lernen und arbeiten können. Vielen herzlichen Dank!

(Agneta Jaensch, Klasse 2a)