Die Schule tanzt

Normalerweise würde in diesen Tagen an der Schule das bunte Faschingstreiben stattfinden. Weil das leider nicht möglich ist, haben sich Lehrer, Hort, Mittagsbetreuung, Küche, Sekretärin, Hausmeister und JAS etwas besonderes für euch einfallen lassen.

Adventskalender

Da wir uns leider nicht mehr auf dem Pausenhof treffen können, findet ihr die Bilder des Adventskalenders ab jetzt täglich online. Um die Kunstwerke zu sehen, müsst ihr im Foto unten auf die entsprechende Zahl gehen. Mit einem Mausklick erscheint das Bild des Tages.

Nikolaus für alle

In Erinnerung an das überlieferte wohltätige Handeln des heiligen Nikolaus von Myra, denkt auch die Schulfamilie der Grundschule Fürstenfeldbruck Mitte jedes Jahr rund um den Nikolaustag besonders an all die Menschen in Fürstenfeldbruck, die sich in einer finanziellen Notlage befinden.

Unglaubliche 25 Kisten randvoll mit Lebensmitteln, Pflege- und Hygieneartikeln, Windeln und Waschmitteln wurden dieses Jahr in den ersten beiden Adventswochen in der Aula gesammelt.

Am 10.12. übergab die Klasse 3c stellvertretend für die ganze Schule die Spenden an die Fahrer der Brucker Tafel, die sich sehr über die zahlreichen Spenden freuten .Bei der Brucker Tafel werden die Artikel in den nächsten Wochen an die bis zu 400 Hilfesuchenden verteilt.

Ein herzliches Dankeschön geht, auch im Namen der Brucker Tafel, an alle großzügigen Spender und vielen Dank an unsere Elternbeirätin Frau Dahme für die Organisation dieser tollen Aktion.

Verena Apfel, Klassenlehrerin 3c

Das Wildbienenbuch

Nach dem der „Bundesweiten Vorlesetag“  der Schule den Auftakt gebildet hatte, wurden in einem Zeitraum von vierzehn Tagen alle Klassen von Vorleserinnen zeitlich versetzt und unter Beachtung der Hygieneauflagen besucht. Zu dem Thema „Europa und die Welt“ gab es eine Fülle von Geschichten zu hören, denen gelauscht werden konnte.

Zu den zweiten Klassen kam die studierte Forstwissenschaftlerin  und Waldpädagogin Anke Simon. Sie ist die Autorin des Buches „Mein Wildbienenbuch – Die abenteuerliche Reise der kleinen Wildbiene Mia“. Die farbenfrohen Bilder stammen von Claudia Botz.

Mit Bildern, im Erzähltheater dargeboten, sahen und  hörten die Kinder, dass Mia, eine Wildbiene vom Land in die Stadt reist , um ihre Cousine Melli dort zu besuchen. Sie erlebt, wie Honigbienen in Städten Nahrung finden, aber auch, welche Gefahren dort lauern. Auf dem Land zeigt Mia Melli, wie dort die Bedingungen für Bienen sind. In der Natur ist es nicht ganz so einfach für Bienen, wie man denken könnte.

Neben der spannenden Geschichte über Wild- und Honigbienen wurde den Schüler*innen Wissenswertes über Insekten vermittelt. Beispielsweise erfuhren sie, dass es weltweit

561 verschiedene Bienenarten gibt, die uns allen bekannte Honigbiene ist lediglich eine davon. Sie erfuhren wie die Biene weltweit genannt wird: bee, ari, bie, igutsalk, meh, abeille …. Das Thema Grenzen kam ins Gespräch, denn Insekten kennen unsere Ländergrenzen nicht.

Zum krönenden Abschluss bastelte jedes Kind eine Zapfen-Mauerbiene, die mit nach Hause genommen werden konnte. Mit großer Anteilnahme und Konzentration widmeten sich die Kinder dem Thema.

Das Buch von Anke Simon bietet neben der spannenden und informationsreichen Geschichte Spiele, zahlreiche Bastelanleitungen, Rezepte und weiterführende Ideen zu Thema. Unsere Schule darf sich darüber freuen, dass die Autorin 70 Exemplare spendete, damit weitere Klassen mit dem Buch lernen und arbeiten können. Vielen herzlichen Dank!

(Agneta Jaensch, Klasse 2a)

 

Was ist in der „escape-box“?

Am 22.10.20 und am 26.10.2020 wurden die Kinder der 2. Klassen mit einem Knobelspaß im Klassenzimmer überrascht. Eigentlich war ein Unterrichtsgang zu der Stadtbibliothek Aumühle vorgesehen gewesen, um diese besser kennenzulernen. Da aber eine Erkundung vor Ort aufgrund steigender Infektionszahlen nicht möglich war, kam die Bücherei sozusagen „in der Kiste“ zu uns ins Haus. Mit ihrer „escape-box“, welche mit vier Zahlenschlössern fest verriegelt war sowie einer Kiste voller Bücher besuchten Herr Haimerl und Herr Pongratz in je drei Stunden an zwei Tagen alle Kinder der zweiten Klassen. So konnten Hygieneregeln eingehalten werden.

Was steckte nun in der „escape-box“?

Jedes Kind erhielt zu Anfang sein eigenes Buch aus der Bücherei mit einem laminierten Leserätsel. Die Lösung des Rätsels ergab eine Ziffer pro Kind. Mit allen Ziffern zusammen konnte von der Klassengruppe ein Code erstellt werden, mit dessen Hilfe alle Schlösser geöffnet werden konnten. Gespannt verfolgten die Kinder von ihrem Platz aus das Entfernen der Schlösser. Und siehe da: Der Schatz in der Kiste war wiederum ein Buch, welches für die Lesestufe der Kinder geeignet war. Gespendet worden war das Buch von den Stadtwerken, so dass jedes Kind seinen Leseschatz mit nach Hause nehmen und behalten konnte. Die Kinder waren begeistert. Dies zeigte sich am nächsten Tag in den Gruppen beim „Lernen zuhause“. Die Lehrerinnen erhielten die ersten Rückmeldungen, dass das Buch „verschlungen“ worden war. Ein herzliches Dankeschön an die Stadtbibliothek für diese wunderbare Idee.

(Brigitte Graf, Anke Simon-Gailer, Agneta Jaensch)

Naturmandalas

Um Bewegung, Natur und aktives Gestalten miteinander zu verbinden, verbrachten die 1b und 1c einige Schulstunden an der frischen Luft. Jeder Schüler konnte für sich, mit Abstand und in Ruhe aus gefundenen Naturmaterialien ein Mandala, eine Form oder einen Gegenstand legen. Die genaue Betrachtung der Materialien, das Anfassen und sie in ein Bild zu verwandeln machte den Kindern Spaß und stolz zeigten sie ihre Ergebnisse.

Anbei ein paar Eindrücke:

Sina Beckmann / Daniela Waeber und die Künstler der 1b und 1c