Gemeinsames Luzienhäuserlbauen der ersten und vierten Klassen

 
In diesem Schuljahr erstellen die ersten und vierten Klassen gemeinsam Luzienhäuschen.
 
Immer zwei Erst- und zwei Viertklässler arbeiteten bei dem Bau eines Häuschens zusammen. In der Planungsphase wurden Materialabsprachen getroffen und eine Skizze angefertigt.
Der anschließende gemeinsame Bau machte den SchülerInnen und LehrerInnen viel Freude und neue Kontakte wurden geknüpft.

Alle freuen sich darauf, die Luzienhäuserl auf die Amper zu setzen!

Der Vorlesetag an der Grundschule Mitte und der „Bundesweite Vorlesetag“

„Hurra, Hurra, der Vorlesetag ist wieder da, Hurra, Hurra, die Vorleser sind da…“

Mit einem umgedichteten Pumuckl – Intro der Klasse 4c startete am Donnerstag dem 17.11.22 der Vorlesetag an der Grundschule Mitte. Lesen und Zuhören: Zwei Schlüsselqualifikationen, die jedes Kind erwerben sollte. Daher gab es keinen Zweifel, dass es heuer wieder einen gemeinsamen Vorlesetag geben wird! Der Vorlesetag ist deswegen so wichtig, weil neben dem Lesen, welches in der Schule ohnehin stattfindet, eine bedeutsame Komponente dazukommt. Frau Widmann betonte bei der Eröffnung , dass beim Vorlesen sich jemand Zeit für einen anderen nimmt. Etwas, was in unserer Zeit oft zu kurz kommt. Wir Organisatoren haben versucht moderne und klassische Kinderbuchfiguren zusammenzuführen und mit ihrer Hilfe unsere bunte Schulgemeinschaft weiter zu stärken.

Und die Kinder freuten sich sehr, nach über zwei Jahren endlich wieder als Schulgemeinschaft in der Aula versammelt Platz nehmen zu dürfen. Nach einem kurzen – von der Klasse 4c selbstgedrehten – Videoeinstieg zum Thema, sangen alle Schüler und Schülerinnen gemeinsam das Lied Lesemillionär: „Wer viel liest der wird reicht, an Bildern im Kopf“. Aber auch beim Zuhören einer vorgelesenen Geschichte entstehen solche Bilder, deswegen lasen im Anschluss einzelne Viertklässler der 4a die Geschichte der „Schmoos und der Schnetts“ vor. Hier nutzten wir die Gelegenheit, das Zuhören mit den Möglichkeiten der digitalen Medien zu verbinden. So konnte nicht nur gelauscht sondern das Buch über den Beamer auch angeschaut werden. Denn neben dem schuleigenen Thema „Pumuckl“ (da die jetzige Klasse 3c eine Ausstellung im Stadtmuseum mitgestaltet hat) lautet das Jahresmotto des Bundesweiten Vorlesetags „gemeinsam einzigartig“. Ein Thema, welches im vorgelesenen Buch behandelt wird.

Anschließend wurden auch die diesjährigen Vorlesepatinnen herzlich von den Kindern begrüßt und durften ein paar Worte sagen. Zum Abschied sang die Klasse 4b noch das gemeinsame Wir-Lied. Dann ging es für die Klassen zum Vorlesen. Einzelne blieben in ihren Klassenzimmern oder der Schulbücherei, andere durften das Vorlesen an einem externen Ort, wie etwa dem Stadtmuseum oder dem Lichtspielhaus genießen. Am Freitag, dem offiziellen „Bundesweiten Vorlesetag“ konnten die vierten Klassen die Geschichte vom Grüffelo auf Englisch in unserer Aula verfolgen, vorgetragen von einer native speakerin aus Schottland.

Doch das Vorleseprojekt geht noch weiter. Traditionell besuchen die Viertklässler in den nächsten Tagen Erstklässler und überreichten ihnen nach der Präsentation der Geschichte „Die kleinen Leute von Swabedoo“ ein warmes, weiches Fellchen. Und wer wissen möchte, was es damit auf sich hat, sollte das Buch ebenfalls lesen oder sich vorlesen lassen.

Wir freuen uns, dass wir von ehemaligen Kolleginnen, Eltern, Mitgliedern des Elternbeirates, Büchereipat*innen, Vorleserinnen aus der Stadtbibliothek Aumühle, dem Fürstenfeldbrucker Stadtmuseum, vom Kindergarten Frühlingsstraße und dem Lichtspielhaus vor Ort so toll an beiden Tagen unterstützt wurden.

Den Kindern hat es riesigen Spaß gemacht. Daher ein großes Dankeschön an alle Beteiligten! Oder um es mit den Worten der 4c zu beenden:

„Lesen finden wir ganz toll, auch zuhören ist wundervoll, die Fantasie wird angeregt, das (Vor-)Lesen uns den Kopf verdreht!“

Christina Braun und Agneta Jaensch

Leckere Gemüsesuppe am Abenteuerspielplatz

Leckere Gemüsesuppe am Abenteuerspielplatz

Im Oktober besuchten alle 2. Klassen den Abenteuerspielplatz. Dort lernten sie verschiedene Gemüsesorten kennen und wie diese richtig verarbeitet werden. Mit Feuereifer machten sich die Kinder daran, das Gemüse fachgerecht zu schneiden und schon bald köchelte über dem Lagerfeuer eine lecker duftende Gemüsesuppe. Bis die Suppe fertiggekocht war, vertrieben sich die Kinder die Zeit auf dem spannenden Gelände des Abenteuerspielplatzes. Die Sorge der Leiterinnen, dass Suppe übrigbleiben könnte, war völlig unbegründet: Sie verschwand bis auf den letzten Tropfen in den hungrigen Mägen oder in den mitgebrachten Gefäßen. Die Kinder waren wieder einmal begeistert von dem dortigen Programm und würden gerne bald wieder zu einem Ausflug dorthin starten.

Brigitte Graf, Agneta Jaensch, Anke Simon-Gailer

Herbstfest in der Grundschule Mitte am Thersesianumweg

Herbstfest in der Grundschule Mitte am Thersesianumweg

„Der Herbst, der Herbst, der Herbst ist da, wir feiern ein Fest hei hussasa…“ so schallte es am Donnerstag, den 20. Oktober 22 am Nachmittag über den Schulhof. Den Auftakt dazu gaben die Bläser der Bläserklasse 4. Nach den Begrüßungsworten von Frau Widmann überreichte Herr Schlaegel von der Firma SGMS einen Scheck. Mithilfe dessen kann dankenswerter Weise an unserer Schule wie bereits im vergangenen Schuljahr ein Judotraining angeboten werden. Auch der Judotrainer richtete ein paar Worte an alle und lud zu einer Judovorführung in unsere Gymnastikhalle ein. Bevor das Programm mit vielen Aktionen eröffnet wurde, präsentierte die Klasse 4b unser Schullied „Wir“. Den darin besungenen Zusammenhalt bewiesen alle Kinder der Schule, indem sie gemeinsam unser umgedichtetes Herbstlied schmetterten. Über eine Stunde hatten die Kinder Freude beim Vorlesetheater in der Schulbücherei, Stopptanz, Jonglieren, Balancieren, Spielen, Dosenwerfen, Landart und Karten bedrucken. Für das leibliche Wohl sorgte der Elternbeirat. Die Preise für die anschließende Verlosung stiftete der Förderverein. Schön war es, dass wir alle einmal wieder in unserer Schule gemeinsam feiern konnten!

Agneta Jaensch, Anke Simon-Gailer

Erstklässler Schuljahr 2022/23

Stolz und aufgeregt betraten die neuen Erstklässler mit ihren geschmückten Schultüten die Schule und ihre Klassenzimmer.

Inzwischen wurden erste Buchstaben, erste Zahlen und interessante Themen erarbeitet. Neue Freundschaften geschlossen und gemeinsam Spiele gespielt. Die erste Aufregung ist verflogen, der Stolz über neu Gelerntes bleibt!

Lehrkräfte der 1. Klassen

„Unsere Schule – ein Haus des Friedens“ Gottesdienst

In einem Gottesdienst zum Thema „Unsere Schule – ein Haus des Friedens“ feierten die Schülerinnen und Schüler den Start ins neue Schuljahr.

Mit Bewegungsliedern, einer Friedensgeschichte und Worten aus der Bibel dachten sie nach, wie unsere Schule zu einem Haus der Liebe und des Friedens werden kann.

Gudrun Zürlein, Religionslehrerin

Ausflug der 4. Klassen in die evangelische Erlöserkirche in Fürstenfeldbruck

Am 25.3.2022 machten die evangelische und katholische Religionsgruppe der vierten Klassen einen gemeinsamen Ausflug in die evangelische Erlöserkirche in Fürstenfeldbruck. Im Unterricht erfuhren die Kinder bereits über verbindende und trennende Elemente der beiden christlichen Religionen. Vor Ort konnten die SchülerInnen dann ihr theoretisches Wissen noch einmal vertiefen. Interessiert fragten die Kinder nach typischen und nicht typischen Merkmalen des Innenraums. Da es kurz vor Ostern war, konnte noch eine Licht- und Bildinstallation zur Osterpassion angeschaut werden.

Ein gemeinsames Vater Unser, ein Lied und ein Segen, welche jeweils Bestandteil beider Religionen sind, unterstrich das ökumenische Erlebnis dieses Unterrichtsgangs.

Diese kleinen Texte haben die SchülerInnen im Anschluss im Klassenzimmer geschrieben.

Innenraum Erlöserkirche mit Osterpassionsinstallation

St. Magdalena

Trau dich

Unter diesem Motto steht die Initiative des Bundesministeriums für Familien, Senioren, Frauen und Jugend und der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

Das Ziel dieses Projekts steckt bereits im Namen der Initiative. Kinder sollen lernen ihre eigenen Gefühle kennen zu lernen, ihren Gefühlen zu vertrauen und sich vor allem trauen klare Grenzen zu setzen. Außerdem wird den Schülerinnen und Schülern gezeigt wie und wo sie sich in schwierigen Situationen Hilfe holen können. Herzstück der Initiative ist das gleichnamige Theaterstück „Trau dich“

A m 19. Mai war dann der große Tag gekommen. In der Turnhalle führten die vier Mitglieder des Theaterensembles Radiks das Stück auf. Bereits vor der Aufführung konnten sich die Kinder an den aufgebauten Ständen über die verschiedenen Beratungsstellen informieren und die Mitarbeiter kennen lernen. Auch die Schauspieler des Theaterstücks mischten sich unter die Kinder und führten Interviews mit den Schülerinnen und Schülern.

Danach fand das ca. einstündige Theaterstück statt. Gespannt folgten alle der Aufführung, die durch kleine musikalische Einlagen und Videoeinspielungen von Kindern aufgelockert wurde. Immer wieder wurden auch die Kinder mit eingebunden, indem sie Lösungsvorschläge geben durften rund um die Probleme der vier Hauptpersonen Alina, Vladi, Paula und Luca. Besonders beeindruckt waren die ZuschauerInnen, dass sie Teil des Theaterstückes waren. Die vor der Aufführung während der Interviews mit den Schauspielern entstandenen Fotos und Filmaufnahmen wurden in das Stück mit eingebaut. Auch aufgrund der tollen schauspielerischen Leistung konnten alle Kinder sehr gut mit den nicht ganz einfachen Inhalten des Theaterstücks rund um die Themen „der erste Kuss“, aber auch „Kindesmissbrauch“ umgehen.

Am Ende bleibt festzuhalten, dass die Initiative „Trau dich“ insgesamt ein gelungenes Projekt ist, an dem hoffentlich noch viele SchülerInnen teilnehmen dürfen.

Verena Apfel (Klassenlehrerin 4c)

Heidi, eine bekannte Geschichte in einer packenden Jugendtheater-Neu-Inszenierung

Im schönen Saal unter dem Dach unserer Stadtbücherei Aumühle durften sich unsere drei ersten Klassen von dem Schauspielerinnenteam des Kinder- und Jugendtheaters „kirschkern, Compes & Co“ in eine andere Zeit und eine andere Lebenswelt entführen lassen. Auf kleinster Bühne mit wenigen, aber geschickt gewählten Requisiten schafften es Sabine Dahlhaus und Monika Els in wenigen Sekunden Kinder und Erwachsene in die Schweizer Bergwelt und die Stadt Frankfurt mitzunehmen.

Foto am Tag der Aufführung am 29.3.2022 (Agneta Jaensch)

Zwischen knurrigem Alm Öhi, dem strengen Fräulein Rottenmeier, Tante Dete, der blinden Großmutter, dem pfiffigen Geißenpeter und natürlich der liebenswerten Hauptfigur Heidi wechselten sie vor den Augen aller blitzartig zwischen den Rollen hin und her und erzählten so die bekannte Geschichte der Heidi nach, ursprünglich geschrieben von Johanna Spyri. Weitere vorkommende Personen wurden durch kleine Figuren dargestellt und erwachten durch die gekonnte Mimik und Gestik der beiden Schauspielerinnen in den Köpfen der kleinen Zuschauer zum Leben. Das ohnehin schon abwechslungsreiche Spiel zog durch Gesangseinlagen und dem Spiel mit Glocken alle in den Bann, so dass die Schüler*innen mühelos eine Stunde aufmerksam schauten, staunten lachten und mitfühlten.

Bildquelle: http://www.kirschkerncompes-co.de/media/stuecke/heidi/Heidi_kC&Co_Abendglocken©E.Coenders.jpg

Verzaubert und begeistert von der Vorstellung applaudierte das Publikum anhaltend und stellte den Darstellerinnen noch viele Fragen zu dem Theaterstück. Mit ganz neuen Bildern dieser alten Geschichte im Kopf kehrten die Klassen wieder zur Schule zurück.

Anke Simon-Gailer, Agneta Jaensch

 

Schauspielerinnen: Sabine Dahlhaus und Monika Els
Regie, Bühne und Kostüm: Marcel Weinand
Stückfassung und Dramaturgie: Judith Compes

Ostereiersuche der 1.Klassen im April

Bei strahlendem Sonnenschein suchten alle drei ersten Klassen gemeinsam am letzten Donnerstag vor den Ferien rund um die Doppelturnhalle nach einer Osterüberraschung. Es dauerte nicht lange, da wurden die Kinder fündig und die Schätze wurden zur Schule transportiert und ausgepackt. In den selbstgebastelten Osterkörbchen gab es zur Freude der Kinder neben der Schokolade Blumensamen, Wachsmalbilder oder Sticker.

Agneta Jaensch, Brigitte Graf, Anke Simon-Gailer