Der Segen Gottes möge dich begleiten

Wegen Corona und der strengen Hygiene-Vorschriften in Schule und Kirche fanden die traditionellen Schulgottesdienste heuer leider nicht statt.

Deshalb feierten die Schülerinnen und Schüler mit ihren Religionslehrerinnen in den verschiedenen Religionsgruppen den Schuljahresbeginn in einer kleinen Andacht.

Überall in unserer Schule sind Regenbogen zu entdecken.

So stand auch diese Besinnung unter dem Zeichen des Regenbogens als Symbol der Hoffnung und des Segens Gottes.

Für einen Regenbogen braucht es Regen und Sonnenschein. Die Schüler dachten über schwierige und fröhliche Zeiten des Schuljahrs nach.

Aus dem Alten Testament wurde ihnen eine Regenbogengeschichte als Hoffnungsgeschichte erzählt.

Sie lauschten einem wunderschönen Segenslied und begleiteten es mit passenden Bewegungen.

Mit dem Zuspruch des Segens gehen sie nun in das neue Schuljahr.

 

Gudrun Zürlein (Lehrerin evangelische Religion)

Unsere Büchereipatinnen und das Abschiedsgeschenk der vierten Klassen

Am Freitag, den 24.07.2020 ging ein ungewöhnliches Schuljahr zu Ende. Nichtsdestotrotz gab es wieder
eine Vielzahl von Kindern der vierten Klasse, die zu Ihrem Abschied unserer Schulbücherei ein Buch
schenkten. Das dabei eine Sammlung von hochwertigen Büchern zusammenkam, verdanken wir vor allem
unseren engagierten Büchereipatinnen. Sie haben im ersten Halbjahr dafür gesorgt, dass alle Kinder der
Schule ein Buch leihen konnten. Nach der stückweisen Schulöffnung standen sie wieder bereit, um Bücher
zurückzuführen und weitere Neubestände aufzunehmen. Ohne diese Unterstützung wäre eine aktive
Schülerbücherei mit Ausleihe undenkbar. Deswegen erhielten Frau Simone Rudorf mit Louis aus der 2a,
Frau Michaela Weinert mit Jasmin aus der 2a und Frau Saskia Dahmer mit Jules aus der 2c am Dienstag ein
kleines Dankeschön von der Schule für ihren unermüdlichen Einsatz.
Besonders erfreut sind wir, dass alle drei aller Voraussicht nach auch im nächsten Schuljahr die begonnene
Arbeit fortsetzen wollen.
Vielen herzlichen Danke an die eifrigen Buchspender der vierten Klassen und an unsere drei guten Geister
der Schülerbücherei sagen
Katrin Vogel, Brigitte Graf und Agneta Jaensch (verantwortliche Lehrerinnen für die Bücherei)

Expertenbesuch zur Trinkwasserversorgung

Normalerweise wandern die vierten Klassen unserer Schule im Mai zum Hochbehälter nach Gelbenholzen und werden dort von Frau Magerl von den Stadtwerken über die Trinkwasserversorgung der Stadt Fürstenfeldbruck informiert.

Leider musste auch diese Exkursion (wie so viele andere geplante Ausflüge und Aktionen) im Jahr 2020 coronabedingt abgesagt werden.

Doch Frau Magerl machte sich die Mühe, drehte ein Video und kam mit dem Ergebnis Ende Juni zu uns an die Schule. Zwei Vormittage lang führte sie auf diese Weise die Schüler und Schülerinnen der vierten Klassen virtuell durch den Hochbehälter. Dabei erklärte sie anschaulich, wie das Brucker Trinkwasser im Rothschwaiger Wald entnommen wird und über den Hochbehälter in Gelbenholzen in unsere Häuser gelangt.

Dieser Besuch war in der Zeit „der eingeschränkten Möglichkeiten“ eine willkommene und sehr lehrreiche Abwechslung!

Christine Widmann (Klassenlehrerin der 4c)

Besuch der Pinakothek der Moderne in München – Klasse 2a

Die Klasse 2a machte sich am Donnerstag, den 12.03.2020 auf den Weg nach München. Auf dem Programm stand der Besuch der Pinakothek der Moderne. Da die Pinakothek vier verschiedene Museen beinhaltet, konnten nicht alle Bereiche besucht werden. Beim Ankommen konnte man durch ein Fenster in die Design-Ausstellung schauen. Die Schüler staunten über die verschiedenen Autos und Motorräder, die sie dort sehen konnten.

Auch die Ankunft im Foyer der Pinakothek beindruckte die Kinder sehr. Allein die Architektur des Gebäudes wirkte auf sie interessant und spannend. Zudem war dort ein schwingendes Pendel, das sie in den Bann zog. Die Kinder durften später auch zuschauen, wie es wieder in Bewegung versetzt wurde, was sie alle sehr begeisterte.
In der Ausstellung angekommen, sollte es um unterschiedliche Künstler und Zeiten gehen. Alle ausgewählten Kunstwerke bezogen sich auf das Thema „Liniengeflüster – wie Punkte und Linien zu uns sprechen“. Die Schüler mussten genau hinsehen, da nicht alle Linienstrukturen leicht zu erkennen waren. Mit ein bisschen Übung entdeckten sie Gitterlinien, bunte Farbfäden sowie verschiedenste Farbpunkte. Manche Gemälde schienen auf den ersten Blick gar nicht so spannend, doch nach genauerem Hinsehen konnte man erkennen, dass Teile aufgeklebt waren oder die Punkte eigentlich kleine Striche waren.
Auf unserem Weg durch die Pinakothek wurden Kunstwerke von Max Ernst, Joan Miró oder auch Paul Klee genauer betrachtet. Die Kinder konnten ausprobieren, wie durch Schraffuren Linien entstehen und am Ende in einem Praxisteil aus einem gefalteten Blatt selbst ein Kunstwerk mit Linien und Punkten schaffen.
Mit vielen neuen Eindrücken machte sich die Klasse nach einem gelungenen Museumsaufenthalt auf den Heimweg.
Die Schüler freuen sich schon darauf, wenn noch ein Museum erkundet werden darf.

Daniela Waeber (Klassenlehrkraft der Klasse 2a)

Schulhausrallye der Vorschulkinder und Erstklasskinder

Eine Woche vor der Schuleinschreibung war es wieder soweit. Über 60 Vorschulkinder besuchten die Schule. Immer ein Vorschulkind und ein Erstklässler begaben sich zusammen auf eine Schulhausrallye. Sie erkundeten an verschiedenen Stationen das Schulhaus und füllten mit Begeisterung ihren Fragebogen aus. Ein erstes Kennenlernen der Schule konnte so erfolgreich ermöglicht werden. Wir bedanken uns bei allen Erzieherinnen, den Lehrern der ersten Klassen, bei der Schulleitung, der Sekretärin und dem Hausmeister für ihre große Mithilfe.

Sina Beckmann und Daniela Waeber, Lehrerinnen der ersten Klassen und Kooperationsbeauftragte Kindergarten-Grundschule

Fasching an der Schule Mitte

Wir hatten Glück mit dem Wetter!

Bei Sonnenschein feierten am Unsinnigen Donnerstag viele Prinzessinnen, Cowboys und -girls, Bienen und unzählige weitere Tiere „Faschings-Party“ im Pausenhof.

Vielen Dank an die Lehramtsanwärterinnen Frau Morello und Frau Schmidt, die für gute Stimmung sorgten und an den Elternbeirat, der uns leckere Krapfen spendierte.

Ilona Seyfried, Rektorin

 

Wir lernen etwas über den Strom

(Zeichnung von Melinda und Lavinia, 3c)

„Wir zünden ein Feuer an,
damit das Wasser kochen kann.
Der Dampf treibt die Turbine an,
die Turbine treibt den Generator an,
damit den Strom man nutzen kann.“

Am 18.Februar hat uns Frau Magerl von den Stadtwerken für zwei Schulstunden besucht. Sie hat uns alles über Strom erzählt und viele Experimente gezeigt.  Sie hat uns auch viel über Wasser erzählt. Das Schwimmbad „Amperoase“ gehört auch zu den Stadtwerken. Der Besuch war schön und ich weiß jetzt noch ein bisschen mehr über den Strom.

Luka, 3c

Wintersporttag

„Puh. Muss ich heut schwitzen!“
Auch in diesem Jahr fand wieder unser Wintersporttag statt.
Alle 1. und 2. Klassen durften sich in klassischen Wintersportarten beweisen. Die insgesamt zwölf Stationen umfassten von Schlittenfahren
bis Eishockey unterschiedlichste Disziplinen.
So durften die Kinder zum Beispiel beim Eisschnelllauf auf Teppichfliesen durch die Halle gleiten und beim Schlittenfahren auf einer an der Sprossenwand befestigten Langbank hinabrutschen. Wild wurde es bei der Schneeballschlacht, hier durften sich die Kinder mit zu Bällen geformtem Zeitungspapier bewerfen.
„Puh. Muss ich heut schwitzen!“, war somit das Fazit einer 2. Klässlerin.

Mitmachkonzert Karneval der Tiere (nach Camille Saint-Saens)

Das Mitmachkonzert für Kinder mit den „Tierisch Talentierten Fünf“ fand mit großer Begeisterung unserer Schüler am Mittwoch, 05.02.2020, in unserer Grundschule Mitte statt.

Das Bläserquintett wurde den Kindern auf sympathische Weise vorgestellt, bestehend aus Ulf Kiesewetter, der seit 32 Jahren Klarinette spielt und an der Schule auch Klarinetten- und Saxofonlehrer ist, Annette, die mit sechs Jahren ihre ersten Bühnenerfahrungen gesammelt hat, Ingrid, die vier Stunden pro Tag Instrument übt, Mara, die immer besser werden will und Anselm, der fast nie Fehler macht. Allesamt sind professionelle Musiker, die neben ihren künstlerischen Tätigkeiten auch instrumental- bzw. konzertpädagogisch aktiv sind. Sie treten unter Anderem bei den „Augsburger Philharmonikern“ oder im Gärtnerplatz Theater in München auf. In unserer Schule kamen zum Einsatz Querflöte, Piccoloflöte, Oboe, Klarinette, Horn, Fagott und Kontrafagott.

Die Inszenierung begann damit, dass der Löwe (Horn, Klarinette, Fagott) zur tierischen Talentshow einlud. „Was kannst du besonders gut? Worin bist du unschlagbar? Zeig, was du drauf hast!“ Mit den vielfältigen Instrumenten wurden die verschiedensten Tiere, ihre Geräusche und Gestiken interpretiert und die Kinder zum Mitmachen animiert: Das Schildkrötenballett, wozu sich die Kinder in Zeitlupe aufzurichten versuchten, die rasenden Esel, die wie der Wind durch die Aula galoppierten, der singende Schwan oder die trötenden Elefanten (Kontrafagott) begeisterten mit ihren Künsten unsere Kinder. „Nur einer wird bei den atemberaubenden Attraktionen zunehmend unglücklicher: der Bär. Ihm will einfach gar nichts einfallen, was er denn besonders gut können könnte. Dass die Antwort in der Musik steckt, damit hat er nicht gerechnet…“ (Auszüge: Flyer „Der Karneval der Tiere“, Konzeption Ingrid Hausl; Informationen unter: www.ingrid-hausl.de )

„Das war richtig toll!“ verkündete ein Erstklässler beim Verlassen der Aula. Besser kann man es nicht ausdrücken.

Stephanie Winklhofer, Schülermutter

Luzienhäuserl- Schwimmen

Nahezu jedes Kind in Fürstenfeldbruck kennt den Brauch des Luzienhäuserl-Schwimmens am 13. Dezember jeden Jahres. Jahr für Jahr basteln die Schüler der Grundschule Fürstenfeldbruck Mitte und die der Grundschule Philipp Weiß Lichterhäuser, welche an dem besonderen Tag in die Amper gesetzt werden.

Für die Erstklässler ist das Basteln eine neue Erfahrung, der sie in diesem Jahr mit hohem Engagement begegneten. Die Beteiligung war rege und es entstanden zahlreiche wunderbare Objekte: Detailgetreu wurde die „Amperoase“ mit geschwungener Wasserrutsche nachgebildet. Mehrere märchenhafte Schlösser, verschiedenste bunte Fantasiehäuser, naturgetreue Häuser, ein Hotel, ein Schafstall und sogar eine Weltraumrakete wurden gebaut.

Mit großem Stolz transportierten die Kinder an einem Mittwoch gemeinsam ihre Häuser zu der Sparkasse. Eine Woche später gingen wir noch einmal hin, um nun die gesamte Ausstellung zu begutachten und den über fünfzig Jahre alten Film anzugucken. Das Basteln und der Besuch der Ausstellung bereitete den Erstklässlern viel Freude und regte ihre Kreativität an.

Agneta Jaensch, Lehrerin der Klasse 1a